Homepage
Übersicht
Orte in Bayern
Organisationen
Landratsämter
Museen / Galerien
Persönlichkeiten
Tourismus
Wetterbericht
Verkehr
Zeitungen
Zeitschriften
Radio
Suchen
Impressum
Oberbayern
Niederbayern
Oberpfalz
Oberfranken
Mittelfranken
Unterfranken
Schwaben
Orte in Schwaben: A - D
Orte in Schwaben: E - H
Orte in Schwaben: I - M
Orte in Schwaben: N - R
Orte in Schwaben: S - Z
Lkrs. Aichach-Friedberg
Lkrs. Augsburg
Lkrs. Dillingen an der Donau
Lkrs. Donau-Ries
Lkrs. Günzburg
Lkrs. Lindau
Lkrs. Neu-Ulm
Lkrs. Oberallgäu
Lkrs. Ostallgäu
Lkrs. Unterallgäu
Augsburg (kreisfrei)
Kaufbeuren (kreisfrei)
Kempten (kreisfrei)
Memmingen (kreisfrei)
Login-Bereich
Guten Morgen, heute ist der 21.11.2018  |  Lkrs. Aichach-FriedbergLkrs. Aichach-Friedberg  |  Druckversion  |  Bildquellennachweis
Suche

Landkreis Aichach-Friedberg

Aichach Friedberg Aindling Inchenhofen Kühlbach Mering Pöttmes Adelzhausen Affing Baar (Schwaben) Dasing Eurasburg Hollenbach Kissing Merching Obergriesbach Petersdorf Rehling Ried Schiltberg Schmiechen Sielenbach Steindorf Todtenweis



http://www.Bayern-Infos.de/tourismus.html


Buchungsmöglichkeiten für Ihren Urlaub in Bayern - oder auch weltweit:

Städtereise | Kurzreise | Lastminute | Pauschalreisen | Gruppenreisen | Fluss-/ Kreuzfahrten
Hotels | Ferienwohnungen | Camping | Tickets | Events | Konzert | Eintrittskarten | Geschenke
Wellness | Kur | Sportreisen | Skiurlaub | Studienreise | Sprachreise | Rundreise | Mietwagen


Sie wollen den Landkreis Aichach-Friedberg besuchen?

Hotels in: Aichach (Kreisstadt) | Dasing | Friedberg | Kühbach | Mering | Mehr Hotels

Bayern-Infos.de

Kurzinfo: Landkreis Aichach-Friedberg

Der bayerische Landkreis Aichach-Friedberg liegt in dem Regierungsbezirk Schwaben. Er ist umgeben von nachfolgenden Landkreisen und kreisfreien Städten: Im Norden die Landkreise Donau-Ries und Neuburg-Schrobenhausen, im Osten der Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm und der Landkreis Dachau, im Süden Fürstenfeldbruck und Landsberg am Lech, im Westen der Landkreis Augsburg und die kreisfreie Stadt Augsburg. Der Landkreis Aichach-Friedberg besteht aus 2 Städten (Aichach und Friedberg), 5 Märkten (Aindling, Inchenhofen, Kühbach, Mering, Pöttmes) und seinen 17 Gemeinden (Adelzhausen, Affing, Baar, Dasing, Eurasburg, Hollenbach, Kissing und Merching, Obergriesbach, Petersdorf, Rehling und Ried, Schiltberg, Schmiechen, Sielenbach, Steindorf, Todtenweis).

Seine Gesamtfläche beträgt etwa 783 km² bei ca. 128.000 Einwohnern.

Sein Kfz-Kennzeichen: AIC

Der Landkreis Aichach-Friedberg trägt als Heimat des Herrschergeschlechts den Beinamen "Wittelsbacher Land".

Eine der eindrucksvollsten Sehenswürdigkeiten der Region ist die barocke Wallfahrtskirche Maria Birnbaum in Sielenbach. Im stilvollen Ambiente von Schloss Mergenthau finden Feste und Märkte statt, die "Hiasl-Erlebniswelt" erinnert an den einst in Kissing ansässigen Räuberhauptmann und bayerischen Nationalhelden Matthias Klostermayr. Im zum Schlosscafé umgewandelten alten Richterhaus von Schloss Obergriesbach wurden jahrzehntelang prominente Gäste bewirtet. Beliebtes Ausflugsziel ist das Schloss Scherneck mit Biergarten und Kletterwald, im Schlossgarten werden historische Ritterturniere und auch Mittelaltermärkte veranstaltet. Im Park des ehemaligen Wasserschlosses Affing befindet sich eine Orangerie. Sehenswert sind die mit Fresken geschmückte Kirche St. Martin in Baindlkirch und die Hl.-Kreuz-Kirche auf dem Kirchberg in Eurasburg.

Die Dasinger Western-City ist Austragungsort der Süddeutschen Karl-May-Festspiele. Aktive und Naturliebhaber zieht es zum Mandichosee mit Wassersportmöglichkeiten und zahlreichen Rad- und Wanderwegen durch die angrenzenden Auwälder.

 

Nach oben

Sehenswürdigkeiten (Städte)

Aichach

Die Burg Wittelsbach in Aichach gilt als die Wiege der Wittelsbacher. Anstelle der zerstörten Burg ragt seit dem 13. Jahrhundert eine Kirche auf. Das Wasserschloss Unterwittelsbach, auch "Sisi-Schloss" genannt, diente einst Herzog Max in Bayern als Jagdschloss. Der Sisi-Weg führt auf den Spuren der späteren Kaiserin bis ins ungarische Gödöllö. Der Stadtplatz der historischen Altstadt wird von Unterem und Oberen Tor begrenzt. Von der Stadtbefestigung überdauerten auch Auerturm, Köglturm und Spechtturm. Nahe dem imposanten Rathaus, in dem sich früher auch Schranne, Brothaus und Stadtwaage befanden, steht das ehemalige Spital mit der Spitalkirche. Die Geschichte der Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt reicht bis ins 13. Jahrhundert zurück. Sehenswert ist das Schloss Blumenthal mit Brauerei, Biergarten und der Schlosskapelle St. Maria. Der Walderlebnispfad führt auf 15 Erlebnisstationen durch das Aichacher Grubet. An den Paar-Auen liegt idyllisch der Reiter- und Alpakahof Lonestar Ranch. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.aichach.de.

Nach oben

Friedberg

Das Stadtbild von Friedberg prägt der markante Turm der neuromanischen Pfarrkirche St. Jakob. Den Marienplatz schmücken das im Renaissancestil erbaute Rathaus und der Marienbrunnen. Von der Stadtbefestigung blieben Ringmauer und Reste der Wehrtürme erhalten. Das sich auf einer Anhöhe an der Lechleite erhebende Wittelsbacherschloss entstand aus einer mittelalterlichen Burganlage. Als Kunstwerk aus der Epoche des Rokoko gilt die Wallfahrtskirche Herrgottsruh, in der Wallfahrtskapelle Maria Alber befindet sich ein Abbild des Altöttinger Gnadenbildes. Der Aktivpark Lechleite am Friedberger See ist Treffpunkt für Wassersportler, Radfahrer und Wanderer, Pferdeliebhaber besuchen den Islandpferdehof. Das Friedberger Altstadtfest gilt als eines der traditionsreichsten Feste Schwabens. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.friedberg.de.

Nach oben

Sehenswürdigkeiten (Märkte)

Aindling

Das Wasserschloss Pichl in Aindling dient als Veranstaltungsort für Sommerfeste und Ausstellungen. Der einzigartige Naturraum Aindlinger Terrassenlandschaft beheimatet seltene Tier- und Pflanzenarten. Das Naherholungsgebiet Sander Badeseen bietet Freizeitmöglichkeiten für Aktive und Ruhesuchende. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.aindling.de.

Nach oben

Inchenhofen

Das Ortsbild von Inchenhofen wird von Rathaus, Pfarrhaus und St.-Leonhards-Kirche geprägt. Die Tradition von Wallfahrt und Leonhardiritt reicht bis ins 13. Jahrhundert zurück. Das Inchenhofener Rossmoos ist eines der größten Niedermoorgebiete der Region. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.inchenhofen.de.

Nach oben

Kühbach

Herausragende Bauwerke in Kühbach sind die ehemalige Klosteranlage mit der St.-Magnus-Kirche, das einstige Wasserschloss in Haslangkreut sowie die Filialkirche St. Lorenz und Stephan in Paar. Badenixen und Erholungssuchende lockt der Radershofer Badesee. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.markt-kuehbach.de.

Nach oben

Mering

Im Zentrum von Mering erhebt sich die Pfarrkirche St. Michael mit Wehranlage und Torbogen nahe dem ehemaligen Schloss. Die im Kern hochmittelalterliche Kirche St. Johann Baptist zählt zu den ältesten Sakralbauten des Umlandes. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.mering.de.

Nach oben

Pöttmes

Das Marktplatzensemble von Pöttmes mit Östlichem Torturm, Schloss Gumppenberg, Johanneskirche, ehemaliger Schlossbrauerei und Westlichem Torturm steht zur Gänze unter Denkmalschutz. Den Kirchplatz zieren Pfarrkirche und Nothelferkapelle. Als Naherholungsgebiet dient der idyllisch gelegene Mandlachsee. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.poettmes.de.

Nach oben

Sehenswürdigkeiten (Gemeinden)

Adelzhausen

Die Wallfahrtskirche St. Salvator in Adelzhausen wird aufgrund ihrer Lage an der A8 auch als "Autobahnkapelle" bezeichnet. Die Pfarrkirche St. Elisabeth stammt im Kern ebenso aus dem 15. Jahrhundert wie die Pfarrkirche St. Laurentius und die Filialkirche St. Leonhard. Die Ecknach schlängelt sich von der Quelle im Gemeindegebiet durch die Feuchtwiesen des Ecknachtales, in ihren Auen sind Gelbspötter, Teichrohrsänger und Kiebitze zu beobachten. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.adelzhausen.de.

Nach oben

Affing

Schmuckstück von Affing ist das Wasserschloss, an dessen Stelle sich einst eine Burg befand. Die Orangerie im weitläufigen Schlosspark entstammt dem 19. Jahrhundert, im Schlosshof wird alljährlich ein Weihnachtsmarkt veranstaltet. Pilger auf dem Jakobsweg machen Station an der Wallfahrtskapelle St. Jodok, vor der legendenumrankten Salzbergkapelle wacht eine Marienstatue. Die Pfarrkirche Zu den Sieben Schmerzen wurde im Stil des Barock erbaut und ausgestattet, namhafte Künstler schufen die Fresken und Gemälde in der Pfarrkirche St. Laurentius und Elisabeth. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.affing.de.

Nach oben

Baar (Schwaben)

Ein vielbesuchtes Wander- und Wallfahrtsziel stellt die mit Votivgaben geschmückte Kapelle "Maria im Elend" in Baar (Schwaben) dar. Nahe der Pfarrkirche St. Lorenz fällt das Pfarrhaus aus dem 17. Jahrhundert ins Auge, die einst dem Schloss Unterbaar zugehörige Schlosskirche St. Margareta wird heute als Dorfkirche genutzt. Die Pfarrkirche St. Johannes Baptist imponiert mit ihrem stattlichen Chorturm. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.baar-schwaben.de.

Nach oben

Dasing

Im Zentrum von Dasing erhebt sich die reich im Stil des Rokoko ausgestattete Pfarrkirche St. Martin. Die Empore der Pfarrkirche St. Georg schmücken Bildnisse der zwölf Apostel, in der Pfarrkirche St. Vitus ist ein barocker Hochaltar zu bewundern. In den Wilden Westen entführt ein Besuch des Freizeitparks "Fred Rai Western City" mit Pferde- und Buffalo Bill Show, die alljährlich stattfindenden Süddeutschen Karl-May-Festspiele ziehen Besucher aus nah und fern an. Sportliche nutzen Freizeitanlage und Freibad, der Bäckerwirt lädt zu Volkstanzabenden ein. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.dasing.de.

Nach oben

Eurasburg

Die Geschichte der Heilig-Kreuz-Kirche auf dem Kirchberg in Eurasburg reicht bis ins 13. Jahrhundert zurück, ein Barockjuwel stellt die Pfarrkirche St. Peter und Paul dar. Der "Gasthof zur Post" beherbergte im 18. Jahrhundert als Poststation illustre Gäste, darunter Papst Pius VI. und Wolfgang Amadeus Mozart. Die Jugend trifft sich am Skatepark, Kinder toben sich am Spielplatz nahe dem Sportplatz aus. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.gemeinde-eurasburg.de.

Nach oben

Hollenbach

In Hollenbach zieht die neuromanische Pfarrkirche St. Peter und Paul die Blicke auf sich, der von einem Treppengiebel gekrönte Turm der Pfarrkirche St. Michael entstammt dem 16. Jahrhundert. Nahe der Filialkirche Mariä Heimsuchung beeindruckt ein stattliches denkmalgeschütztes Bauernhaus. Gelegenheit zu Aktivität und Erholung bietet die Sportanlage mit Fußballplatz, Stockschützenbahnen, Spielplatz und Sportgaststätte, Naturfreunde erkunden das Wittelsbacher Land auf reizvollen Rad- und Wanderwegen. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.gemeinde-hollenbach.de.

Nach oben

Kissing

Auf einer Anhöhe über Kissing ragt die als gotische Wehrkirche erbaute Pfarrkirche St. Stephan auf, sie birgt einen kostbaren romanischen Taufstein. Anstelle der spätmittelalterlichen Turmhügelburg erhebt sich auf der Lechleite die im 17. Jahrhundert errichtete Burgstallkapelle, der prächtige Barockbau war bis ins 19. Jahrhundert ein vielbesuchtes Wallfahrtsziel. Ältester Sakralbau des Gemeindegebiets ist die aus den Resten einer romanischen Chorturmkirche erbaute Kapelle St. Peter. Auf dem Gelände von Schloss Mergenthau erzählt die "Hiasl-Erlebniswelt" aus dem Leben des "bayerischen Robin Hood", der als Matthias Klostermayr in Kissing geboren wurde. Im Naturschutzgebiet Kissinger Heide gedeihen seltene Enzian- und Orchideenarten, auch ein Teil des als Badesee genutzten Auensees steht unter Naturschutz. Freizeitspaß und Erholung garantiert der Weitmannsee mit Badestellen, Kinderspielplatz, Beachvolleyballfeld und Wanderwegen. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.kissing.de.

Nach oben

Merching

Das Ortsbild von Merching prägt die barocke Pfarrkirche St. Martin mit ihrem 47 Meter hohen Turm. Die St.-Anna-Kapelle auf dem Kirchhof durchlebte eine wechselvolle Geschichte als Gotteshaus, Pferdestall und Abstellkammer, heute wird sie für Werktagsgottesdienste genutzt. Die Lechstaustufe 23 - nach einem bayerischen Fürsten "Mandichosee" genannt - stellt als größtes Gewässer des Kreisgebietes mit Surfschule und Segelclub ein Eldorado für Wassersportler dar. Badestrände, Liegewiesen, Beachvolleyballfeld, Spielplatz sowie Wanderwege am See und in den umliegenden Auwäldern runden das Freizeitangebot ab. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.merching.de.

Nach oben

Obergriesbach

In der Aukapelle in Obergriesbach bezeugen Mirakelbuch und Votivgaben zahlreiche Wundertaten, mit der neubarocken Pfarrkirche St. Stephan und der Pfarrkirche St. Gregor der Große aus dem 18. Jahrhundert besitzt die Gemeinde zwei weitere sehenswerte Sakralbauten. Das aus dem Alten Richterhaus von Schloss Obergriesbach hervorgegangene Schlosscafé war über Jahre als Treffpunkt bekannter Persönlichkeiten bekannt, heute wird es zu Wohnzwecken genutzt. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.obergriesbach.de.

Nach oben

Petersdorf

Der Wanderweg "Rund um das Klenkbauernholz" in Petersdorf beginnt an der Pfarrkirche St. Georg, von der sich bei klarem Wetter ein Panoramablick bis zu den Alpen bietet. Entlang des Weges laden die Kapelle Maria Vesperbild und die einstige Wallfahrts- und heutige Pfarrkirche Mariä Heimsuchung zum Verweilen ein. Zu weiteren historischen Stätten führt der Hofmarkenweg, Naturfreunde erkunden die heimische Flora und Fauna am Wald- und Obstlehrpfad. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.petersdorf.de.

Nach oben

Rehling

Schloss Scherneck in Rehling wurde im 17. Jahrhundert am Platz einer früheren Burg erbaut, die Schlosskirche birgt den Kreuzaltar des Vorgängerbaus. Das weitläufige Schlossareal lädt zu Spaziergängen ein, Aktive besuchen Kletterwald und Soccerpark. Für das leibliche Wohl sorgen Biergarten und Schlossstüberl. Am Rande der Lechauen verzaubert das als Naturdenkmal ausgewiesene Taglilienfeld jeden Sommer mit seiner Farbenpracht. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.gemeinde-rehling.de.

Nach oben

Ried

Die Pfarrkirche St. Martin in Ried wurde vom schwäbischen Kirchenmaler Johann Josef Anton Huber mit eindrucksvollen Fresken ausgestattet. Ein Kreuzweg mit 15 Stationen schmückt die Wallfahrtskirche Maria Hilf, eine weitere Pilgerstätte stellt die Wallfahrtskirche Mariä Heimsuchung aus dem 17. Jahrhundert dar. Kesselfrische Weißwürste und knusprige Brezen erwarten den Gourmet beim traditionell jeden Donnerstag stattfindenden Weißwurstfrühstück in Baindlkirch, das allwöchentlich Besucher weit über die Gemeindegrenzen hinaus anzieht. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.gemeinde-ried.de.

Nach oben

Schiltberg

Der Turm der Pfarrkirche St. Maria Magdalena in Schiltberg überdauerte vom mittelalterlichen Vorgängerbau, auch die Geschichte der Pfarrkirche St. Michael reicht bis ins 12. Jahrhundert zurück. Nahe dem im 17. Jahrhundert erbauten Schloss Rapperzell sind Reste des Wassergrabens einer mittelalterlichen Inselburg zu erkennen, den Platz einer weiteren spätmittelalterlichen Burg nimmt die Freilichtbühne des Hofbergtheaters ein. Wanderwege durchziehen die durch Bachläufe und sanfte Hügel geprägte Landschaft des Weilachtals, kleine Pferdeliebhaber lockt der Ponyhof. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.schiltberg.de.

Nach oben

Schmiechen

Den Kirchplatz von Schmiechen beherrscht die Pfarrkirche St. Johannes Baptist neben dem denkmalgeschützten historischen Gasthaus Heidinger. An der reich im Stil des Rokoko ausgestatteten Wallfahrtskirche Maria Kappel wird seit über 300 Jahren alljährlich im Juni das "Kappelfest" gefeiert. Vom einst prachtvollen Fuggerschloss blieb nur ein vierstöckiger Walmdachbau erhalten, der sich in Privatbesitz befindet. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.schmiechen.de.

Nach oben

Sielenbach

Die weithin bekannte Wallfahrtskirche Maria Birnbaum in Sielenbach zählt zu den ersten barocken Zentralbauten Bayerns, ein hohler Birnbaum hinter dem Hauptaltar birgt das Gnadenbild. Der Sieben-Klöster-Radweg macht Station an der Pilgerstätte, durch das malerische Ecknachtal führt der Klosterwanderweg. Für das leibliche Wohl sorgt die Klostergaststätte mit Biergarten. Sehenswert ist auch die Pfarrkirche St. Peter und Paul aus dem 18. Jahrhundert. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.sielenbach.de.

Nach oben

Steindorf

Schloss Hofhegnenberg in Steindorf entstand aus einer hochmittelalterlichen Burg, deren Bergfried noch erhalten ist. Die Schloss- und einstige Wallfahrtskapelle St. Maria birgt ein Gnadenbild aus dem 15. Jahrhundert. Mit barocker Ausstattung besticht die Pfarrkirche St. Stefan, im Dorfweiher ist ein denkmalgeschütztes Entenhaus zu entdecken. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.steindorf-online.de.

Nach oben

Todtenweis

In Todtenweis bildet die barocke Pfarrkirche St. Ulrich und Afra mit dem Pfarrhof aus dem 18. Jahrhundert ein malerisches Ensemble. Die idyllischen Lechauen laden zu ausgedehnten Wanderungen ein, Badenixen und Sonnenhungrige zieht es zum Badesee Lechfeld im Naherholungsgebiet "Sander Badeseen". Weiterführende Informationen finden sich unter: www.todtenweis.de.

Nach oben

 
   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen